Blockchain Report

Organisationen wenden sich an Blockchain zur Verbesserung der Nachvollziehbarkeit von erfolgreichen ESG-Projekten

17/01/2020, by Michael Taylor
Ein neues Jahrzehnt, neue Anforderungen an Blockchain:

2009 – 2019: «Bitcoin ist das neue Öl»
Als Bitcoin 2009 auftauchte und ab 2011 immer beliebter wurde, löste das auch viele Kontroversen aus. Nach 10 Jahren Bitcoin-Wahn, sehen viele Experten Crypto vermehrt kritisch. In den letzten Jahren werden die Stimmen derer aus dem Technologiesektor lauter, die eine Nachhaltigkeitsagenda verfolgen, dass Bitcoin-Mining nicht nachhaltig sei und der Umwelt schade. Sie verweisen darauf, und das mit Recht, dass für das «Mining» von Bitcoin-Transaktionen mit dem Proof-of-Work-Konsensus-Protokoll das gesamte Netzwert im Wettbewerb stehen muss, um crypto-grafische Probleme mit seiner kollektiven Rechenleistung zu lösen. 2017 und 2018 wurde der Wettbewerb härter und die Stromkosten für die Rechenleistung eines einzelnen Netzknotens überstiegen bei Weitem den potentiellen Gewinn des Bitcoin.

Das Ergebnis war in der Tat nicht nachhaltig und der Gesamtenergieverbrauch, der von den rund 10'000 Netzknoten weltweit verursacht wurde, war extrem. In einem Artikel in der wissenschaftlichen Fachzeitschrift Joule veröffentlichte der Wirtschaftswissenschaftlers Alex de Vries Schätzungen, dass Bitcoin-Erzeuger gegenwärtig 2.5 Gigawatt Strom pro Jahr verbrauchen.(1) Nach Aussage des US-amerikanischen Amts für Energiestatistik könnte damit ein amerikanischer Durchschnittshaushalt 225 Jahre mit Energie versorgt werden.(2) Im Januar 2019, zehn Jahre nach dem ersten Erscheinen von Bitcoin, fasste Ethan Lou, ein Reporter, der anfangs über die Ölindustrie berichtete und dann zum Themengebiet Bitcoin und Crypto-Währung wechselte, die allgemein vorherrschende Auffassung so zusammen: «Eines Tages wird Bitcoin so gross wie Erdöl sein und alle, die ihre Finger in diesem Geschäft haben, werden dann als Feinde der Umweltbewegung dastehen, als Plünderer unseres Planeten gesehen werden und als die Bösen im Kampf gegen den Klimawandel – genauso wie heute das Öl.»(3) 

Ab 2020: Neuausrichtung der Blockchain
Für die Blockchain-Technologie ist es von Nachteil, dass Bitcoin ihr öffentliches Gesicht ist. Geldwäsche, Korruption und Ponzi-Schemen sind nur einige der Auffassungen, die die Öffentlichkeit nun dank Bitcoin mit Blockchain verbindet. Dass die gesamte Technologie an sich nicht nachhaltig sei, ist jedoch eine besonders nachteilige Vorstellung. Die Annahme, dass die Nutzung der Blockchain-Technologie mit Umweltbedenken einhergeht, hat ihre Einführung in Unternehmen schwierig gestaltet, vor allem, da immer mehr Organisationen ESG-Faktoren bei neuen Projekten einbeziehen.

Jetzt aber, da wir am Anfang des zweiten Jahrzehnts von Blockchain stehen, sehen wir, von Verum Capital, einen Wendepunkt. Trotz des weit verbreiteten Irrglaubens gibt es eine zunehmende Anzahl derer, die bereit sind mit dieser Technologie auf Unternehmensebene zu experimentieren. Somit entwickelt die Unternehmerschaft ein neues Verständnis von der Rolle, die Blockchain bei der Unterstützung von Nachhaltigkeitsinitiativen spielen kann. Was wir sehen ist, dass Nachverfolgbarkeit das Schlüsselelement eines vielversprechenden, digital unterstützen ESG-Projektes ist, unabhängig von der Branche oder den Vorgaben.

Nachverfolgbarkeit: Das Schlüsselelement für heutige ESG-Projekte
Es ist wichtig, die neuen Nachhaltigkeitsexperimente, die Blockchain anwenden, zu verstehen um die technischen Mythen zu vertreiben, die Blockchain in der Vergangenheit zurückgehalten haben. Bei vielen ESG-Projekten werden neue Vereinbarungsprotokolle eingesetzt, die den Energieverbrauch beschränken. So verwenden beispielsweise viele Unternehmens-Blockchains Proof-of-Stake- oder Proofof-Authority-Vereinbarungsprotokolle, die keine redundante Rechnerleistung für ein Netzwerk von Knoten benötigen, weil sie einen «Miner» nach dem Zufälligkeitsprinzip zuordnen oder bereits im Voraus festlegen. Derartige Vereinbarungsprotokolle werden von Unternehmens-Blockchains genutzt, weil sie sowohl Konsortium-Arrangements als auch halb-privaten Blockchain-Arrangements sehr dienlich sind.

Ausserdem ist es auch wichtig zu verstehen wie Blockchain neue Operationsmodelle ermöglichen kann sowie Transparenz und Kooperation zwischen den Stakeholdern fördern kann. Wenn Blockchain als Grundlage für die Zusammenarbeit verwendet wird, geschieht es oft, dass Organisationen sich zu mehr Datentransparenz verpflichten und sich angesichts anspruchsvoller Verbraucherpräferenzen an höhere Standards halten. Einkäufer im Vorfeld, einschliesslich des Endverbrauchers, können ein bestimmtes Mass an Transparenz verlangen und die Lieferanten können sich dazu verpflichten, um einen Wettbewerbsvorteil zu erlangen. Diese Zusammenarbeit stellt häufig ein kontinuierliches Engagement für Umweltaktionen zwischen Organisationen in dreierlei Hinsicht sicher: ethischer und verantwortungsvoller Einkauf, nachhaltige Zulieferketten und neue Möglichkeiten für gerechte Verteilung.

Mit anderen Worten: Wenn Blockchain verwendet wird, um eine End-to-End-Nachverfolgbarkeit für ein Produkt zu schaffen, können die beteiligten Organisationen die Technologie nutzen, um ohne übermässigen Energieverbrauch zusammenzuarbeiten und sicherzustellen, dass die Rohstoffe konfliktfrei sind, die Lieferketten legitim sind und die Endverbraucher Entscheidungsgrundlagen erhalten. Es gibt viele Bespiele wie Blockchain gegenwärtig dafür genutzt wird und eine Bandbreite an ESG-Projekten unterstützt. Wir haben drei Fallbeispiele ausgesucht, die zeigen wie Blockchain in den folgenden drei Phasen im Lebenszyklus eines Produktes Rückverfolgbarkeit ermöglicht um eine nachhaltigere und gerechtere Zukunft zu erlangen.

1. Ethische und verantwortungsvolle Beschaffung: GrainChain
www.grainchain.io
GrainChains Vision ist es ein Software Ökosystem zu schaffen, das Bauern Handlungsfähigkeit in der globalen Getreideindustrie gibt. Durch die Bereitstellung einer Transaktionsplattform kann GrainChain die benötigte Zahl von Zwischenhändlern beim Abschluss von Kauf- und Verkaufsgeschäften von Getreide oder anderen Rohstoffen verringern. Diese Plattform erleichtert Transparenz, indem Käufern der Zugang zu Informationen hinsichtlich Saatgutqualität ermöglicht wird, und sie gibt Bauern die Möglichkeit ihre Wirtschaftlichkeit mit Hilfe von «smart» Verträgen zu erhöhen, die sofortige Zahlungsabwicklung garantieren. Seit April 2019 hat GrainChain 1'439 Teilnehmer, die in 84'410 Transaktionen 5 Billionen Pfund an Rohstoffen abgeschlossen haben.(4)

2. Nachhaltige Lieferketten: Tracr
www.tracr.com
Tracr ist ein blockchain-basiertes Tracking-Programm zur Erstellung eines digitalen Nachweises über den Weg von Diamanten von der Mine zum Konsumenten, das von De Beers und einem Konsortium von Schmuckunternehmen, dem auch Signet Jewelers angehört, ein Unternehmen, das sich selbst als den weltgrössten Einzelhändler für Diamantschmuck vermarktet. Jim Duffy, CEO von Tracr, sieht darin «ein ganzheitliches Tool zur Unterstützung der Herstellerländer bei der Beantwortung von Verbraucherfragen bezüglich der Nachhaltigkeit ihrer Produkte. Wir bieten mehr als nur Fair Trade; wir geben jedem entlang der Lieferkette eine Stimme.» (5)

3. Ermöglichung einer gerechten Verteilung: Verv
www.verv.energy
Verv bietet Nutzern, die in Sozialwohnungen leben, die oft im Voraus für Energie bezahlen müssen und nur kaum Zugang zur Solarzellentechnologie haben, die Möglichkeit Sonnenkollektoren zu installieren und einen intelligenten Knotenpunkt zu nutzen, um den Energieverbrauch zu überwachen und den Überschuss an erneuerbaren Energien zu verkaufen. Es ist der erste Peer-to-Peer-Handel von Energie mit Hilfe von Blockchain in Grossbritannien, der sowohl Anreize für erneuerbare Energien bietet als auch den Teilnehmern die Möglichkeit der Profitbeteiligung gibt. Gegenwärtig gibt es mehr als 1'500 Nutzer und 150 direkte Peer-to-Peer Energiehandeltransaktionen. Für 2020 hat Verv sich das Ziel von 10'000 Nutzern gesteckt.(4)


Blockchain für eine nachhaltige Zukunft
Als blockchain-fokussierte Beratung für Organisationen in allen Sektoren auf der ganzen Welt helfen wir von Verum Capital Unternehmen, zu erkennen wie Blockchain für sie funktionieren kann. Dabei sehen wir bestimmte Muster in der Art der Projekte, die Unternehmen für Blockchain-Experimente aussuchen. Diese Projekte, egal ob intern, operativ, wettbewerbsorientiert oder strategisch, weisen zunehmend eine starke Nachhaltigkeitskomponente auf. Ob es dabei darum geht, Emissionen zu reduzieren, Zero-Waste-Produktion zu erreichen oder die Beschaffung zu verbessern, Unternehmen investieren langfristig in nachhaltige Praktiken. Viele Unternehmen übernehmen ESG-Projekte der ersten Phase mit einem Zeithorizont von drei bis fünf Jahren, und es scheint, dass in der zweiten Dekade Blockchain nun ein willkommener «Enabler» für diese Initiativen ist.

Blockchain hat sich in den ersten zehn Jahren seiner Anwendung für genügend Aufruhr gesorgt. Jetzt ist es aber an der Zeit, dass Unternehmen dieses Potential in produktive und sinnvolle Bahnen lenken. Nachhaltige Betriebsmodelle stellen eine neue und willkommene Veränderung in der Unternehmenslandschaft dar. Um ein neues und lang erwartetes Paradigma einzuführen, schauen wir uns neue Werkzeuge für Zusammenarbeit, Kooperation, Nachvollziehbarkeit und Transparenz an. Lassen wir die Blockchain für unsere nachhaltige Zukunft arbeiten.

 

Verum Capital
Die Verum Capital AG ist eine führende Blockchain-Beratungsboutique mit Sitz in Zürich (Schweiz). Das Unternehmen wurde 2018 gegründet und hat strategische Leuchtturmprojekte geleitet, bei denen Blockchain angewendet wurde um greifbare Vorteile für die Organisationen zu bringen und wertvolle, neue Geschäftsmöglichkeiten zu schaffen.

Quellen

1 https://www.cell.com/joule/fulltext/S2542-4351(18)30177-6

2 https://www.eia.gov/tools/faqs/faq.php?id=97&t=3

3 https://www.theguardian.com/commentisfree/2019/jan/17/bitcoin-big-oil-environment-energy

4 https://www.gsb.stanford.edu/sites/gsb/files/publication-pdf/csi-report-2019-blockchain-social-impact.pdf

5 https://www.nytimes.com/2019/12/06/fashion/jewelry-blockchain-gold-mining-world-economic-forum.html

17/01/2020
17/01/2020