Advertorial

Die Zürcher Kantonalbank erweitert ihr Produktspektrum gezielt durch die Lancierung von Mini-Futures auf die SMI-Konstituenten. Privatanleger und Vermögensverwalter können damit ab sofort sowohl long als auch short mit Hebel an den Kursentwicklungen partizipieren, was das neue Produktangebot auszeichnet.

16/07/2019, by Curdin Summermatter
Marktpremiere: ZKB Mini-Futures jetzt auch auf das SMI-Universum

Die Zürcher Kantonalbank (ZKB) ist seit vielen Jahren als führender Emittent von Strukturierten Produkten mit einem umfangreichen Angebot am Schweizer Markt aktiv. Mit rund 3'000 Produkten, einem serviceorientierten Derivat-Team und höchster Rating-Qualität zählt sie zu den ersten Adressen in diesem Segment. Ab sofort ergänzen Mini-Futures auf die Aktien des Swiss Market Index (SMI) die Angebotspalette: Insgesamt 80 Mini-Futures, sowohl long als auch short, stehen Anlegern zum Start an der Six Swiss Exchange zur Verfügung. Damit kann von ABB bis Zürich Versicherung gehebelt an Marktbewegungen partizipiert werden.

 

Ausgezeichnete Market-Making-Qualitäten
Beim Handel von Strukturierten Produkten kommt es nicht nur auf die solide Konzeption des eigentlichen Produkts an, sondern auch auf faire, top-aktuelle Preise im Sekundärmarkt. Gerade bei Mini-Futures ist es aus Anlegersicht enorm wichtig, innert der Börsenzeiten, permanent verfügbare Kauf- und Verkaufspreise sowie enge Kursspannen («Spreads») zu bekommen. Zusätzlich sollte stets ausreichendes Volumen auf diesen Preisen verfügbar sein. Diese drei Messgrössen sind zentral für gutes Market Making eines Emittenten. Die ZKB wird seit vielen Jahren für ihre Market-Making-Qualitäten ausgezeichnet. Sie zählt langjährig zu den führenden Emittentinnen bei der unabhängig erhobenen Qualitätsmessung «payoff Market Making Index», welche Hebel- und Anlageprodukte überwacht. Im Frühjahr wurde der Bank von der Jury der Swiss Derivative Awards 2019 die Trophäe «Bester Market Maker Anlageprodukte» verliehen. Im Vorjahr erhielt die ZKB die Auszeichnung «Bester Market Maker Hebelprodukte».

 

«Die ZKB wird seit vielen Jahren für ihre Market-Making-Qualitäten ausgezeichnet.»

 

Simplifikation gegenüber Futures und Optionen
Die zur Kategorie der Hebelprodukte gehörenden Mini-Futures sind wie erwähnt an der SIX Swiss Exchange börsenkotiert und können direkt über Ihre Hausbank gehandelt werden. Im Unterschied zu klassischen Futures, welche an Terminbörsen wie der Eurex oder der Chicago Mercantile Exchange gehandelt werden, muss sich der Kunde bei Mini-Futures explizit nicht um kapitalintensive Margins und das damit verbundene tägliche Liquiditätsmanagement kümmern. Ein Mini-Future kann hingegen ab einem Stück gehandelt werden, welcher für wenige Franken/Rappen erhältlich ist – ohne weitere Bedingungen in Sachen Mindesteinlage und Kontodeckung. Weiteres Komfortmerkmal ist die grundsätzlich unbeschränkte Laufzeit («Open-End») der Mini-Futures. Das bedeutet, dass im Unterschied zum traditionellen Future-Kontrakt oder auch zu Optionen, der Mini-Future nicht durch Anleger oder Vermögensverwalter in andere Laufzeiten gerollt werden muss. Ausserdem unterscheiden sich Mini-Futures gegenüber klassischen Optionen und Warrants darin, dass Mini-Futures nicht dem Einfluss der impliziten Volatilität unterliegen: Veränderungen in der Schwankungsbreite des Basiswertes haben somit keine direkte Auswirkung auf den Preis des Mini-Futures.

 

Gezielte Hebelwirkung
Mini-Futures besitzen einen Hebel, welcher für eine überproportionale Kursentwicklung sorgt. Der Hebel wird durch den deutlich geringeren Kapitaleinsatz – im Vergleich zu einem Direktinvestment in den Basiswert – erzeugt. Die Hebel der Mini-Futures werden dabei je nach Volatilität des Basiswerts individuell festgelegt. Technisch gesprochen wird der Hebel durch das sogenannte Finanzierungslevel erzeugt. Das ist der Betrag, den die ZKB als Emittentin für den jeweiligen Mini-Future beisteuert. Bei Long Mini-Futures liegt das Finanzierungslevel unter dem Preisniveau des Basiswerts, bei Short Mini-Futures darüber. Durch die sogenannten Finanzierungskosten entschädigt der Anleger den Emittenten für die Bereitstellung dieses Investmentkapitals. Die Finanzierungskosten reflektieren sich über eine börsentägliche Anpassung des jeweiligen Finanzierungslevels im einzelnen Produkt. Das heisst, das Finanzierungslevel ist während der Laufzeit eines Mini-Futures nicht konstant, sondern wird von der ZKB jeweils täglich angepasst. Neben dem Hebel haben Mini-Futures auch eine Stop-Loss-Schwelle. Diese definiert, bis zu welchem Kursniveau der Mini-Future eine Partizipation erlaubt. Mit Erreichen der sogenannten Stop-Loss-Schwelle verfällt der Mini-Future wertlos bzw. wird zum Restwert zurückbezahlt. Während der Produktlaufzeit des Mini-Futures verändert sich parallel zu den schwankenden Marktpreisen des Basiswerts auch der Hebel des Mini-Futures. Je näher sich der jeweilige Basiswertpreis an der definierten Stop-Loss-Schwelle befindet, desto spekulativer ist das Produkt und besitzt eine starke Hebelwirkung. Diese knappe oder weite Distanz zur Stop-Loss-Schwelle kann sowohl positiv als auch negativ auf die Investmentstrategie einwirken.

 

Ein idealer Baustein für Trading und Absicherung
Aus diesen Gründen ist dieser Hebelprodukt-Typ sowohl für taktische Trading-Ansätze als auch für strategische Portfolio-Absicherungen ideal. Wesentliches Element ist die überproportionale Partizipation am Basiswert. Dies schätzen besonders Trader, die eine klare Marktmeinung haben und daher ein prognostizierbares Produkt verwenden möchten, mit dem sich ihre Handelsidee überdurchschnittlich monetarisieren lässt. Manche Marktteilnehmer halten stark gehebelte Mini-Futures nur für wenige Stunden, meist im Vorfeld von Geschäftszahlen oder makroökonomischen News. Doch können mit Mini-Futures auch Einzelpositionen in Aktien individuell abgesichert werden. Wer beispielsweise eine Position in Alcon, der kürzlich von Novartis abgespaltenen Augenheilkunde-Sparte, hält und diese gegen Verluste absichern möchte, kann einen Mini-Future Short erwerben, um so effektive Wertverluste in der Alcon-Aktie mit Kursgewinnen im Mini-Future Short auszugleichen.

 

AUF EINEN BLICK: MINI-FUTURES DER ZKB AUF SMI-AKTIEN
  • Börsenkotiert
  • Breites Produktspektrum auf steigende (Long) oder fallende Notierungen (Short)
  • Keine Marginverpflichtungen im Unterschied zu klassischen Futures
  • Mehrfach prämierte, erstklassige Market-Making-Qualität der ZKB
  • Individuell für taktisches Trading als auch für Absicherung einsetzbar 

 

Nehmen Sie jetzt Kontakt zum Derivat-Team der Zürcher Kantonalbank auf: 

derivate@zkb.ch
+41 44 293 66 65
www.zkb.ch/strukturierteprodukte
www.payoff.ch/partners/ZuercherKantonalbank 

 

 

16/07/2019
16/07/2019