Opinion Leaders

Derzeit gibt es vier grosse Trends in der regulatorischen Landschaft, die einen tiefgreifenden Einfluss auf den Zahlungsraum haben.

23/07/2021, by Jeroen van Oerle, Portfolio Manager, Lombard Odier Investment Managers
  1. Globale Openbanking-Initiativen 
  2. Grenzüberschreitende Zahlungsinitiativen
  3. Regeln zur Absicherung und zum aufsichtsrechtlichen Risikomanagement 
  4. Regeln und Regulierungen für BigTech

Open Banking bedeutet, dass die Banken ihre Daten und den Zugang zu den Kunden öffnen und es Drittanbietern ermöglichen müssen, auf Basis der Zahlungsdaten Zusatzdienste anzubieten, wenn der Verbraucher dies wünscht. Wenn ein Verbraucher beispielsweise seine Girokonten bei mehreren Banken in einer neuen Banking-App zusammenfassen möchte, die dies ermöglicht, können die Banken sich nicht weigern, die Daten dieses Kunden dem Aggregator zur Verfügung zu stellen, da sich die Daten rechtlich im Besitz des Kunden befinden. Der Datentransfer erfolgt meist über APIs, und die Regulierungsbehörden sind dabei, Standards zu etablieren, um den Datentransfer für den Verbraucher so bequem wie möglich zu gestalten. Die gemeinsame Nutzung von KYC/AML-Informationen ist ein weiteres Beispiel. Dies reduziert die Kosten von FinTech-Anbietern für das Onboarding von Kunden erheblich, da sie auf die KYC/AML-Genehmigung der Banken zurückgreifen können. Natürlich sind die Banken hier nicht wirklich gerne bereit zu kooperieren, weil sie ihre proprietären Kundendaten an die Konkurrenz verlieren. In den meisten Ländern verlangen die Aufsichtsbehörden jedoch, dass die Banken sich öffnen und mitmachen. Das eröffnet eine Menge Möglichkeiten für FinTech-Anbieter.

Der grenzüberschreitende Zahlungsverkehr ist seit vielen Jahren der profitabelste Zahlungsdienst für Banken. Die Gebühren sind hoch und zusätzlich zu den Gebühren sind die Spreads für die Währungsabwicklung gross. Neue Regeln rund um die Kosten, Sicherheit, AML/KYC von grenzüberschreitenden Zahlungen werden derzeit vorbereitet. Dies wird einen grossen Einfluss auf den grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr haben. Zurzeit sind Auslandszahlungen sehr kostspielig, langwierig und arbeitsintensiv. Daher ist dies ein perfekter Kandidat für Distributed-Ledger-Technologie-Lösungen. Das Versprechen einer weltweiten sofortigen Abwicklung zu geringen Kosten ist sehr attraktiv. Die Form ist jedoch noch zu bestimmen. Private Initiativen, wie Ripple, werden von mehreren Banken untersucht, ebenso wie stabilisierte Coins, die gegen einen Währungskorb abgesichert sind. Es könnte aber auch sein, dass grenzüberschreitende Abwicklungen über digitale Zentralbankwährungen (CBDC) erfolgen werden. Bei diesen Systemen wird die Verarbeitung von den Zentralbanken übernommen und die Abwicklung erfolgt sofort und zu sehr geringen Kosten. Es wäre sehr disruptiv, wenn die Abwicklung Zentralbanken anstelle von Geschäftsbanken und Zahlungsunternehmen durchgeführt werden. Wir gehen davon aus, dass die Zentralbanken die Währung bereitstellen, aber Drittanbieter nutzen werden, um zusätzliche Dienste wie Betrugs- und Rückbuchungslösungen anzubieten.

Die Regeln zur Absicherung und zum aufsichtsrechtlichen Risikomanagement sind das Ergebnis von Skandalen wie Wirecard und den jüngsten Entwicklungen rund um COVID, die Fragen zum Verbraucherschutz von Daten und Geldflüssen im Falle von Insolvenzen aufwarfen. Es ist wahrscheinlich, dass die Aktivitäten im Zahlungsverkehr stärker getrennt und als eigenständige Unternehmen geführt werden müssen. Dies würde sich vor allem auf Banken und inländische Systeme auswirken, die immer noch in die breiteren Bankaktivitäten integriert sind. Eigenständige Zahlungsunternehmen würden von diesen Regeln stark profitieren, solange sie nicht mit einem erhöhten Kapitalbedarf einhergehen. Einige Zahlungsdienstleister halten Kundengelder mehrere Tage lang in ihrer Bilanz (so ist eine Differenz von mehreren Tagen zwischen dem Eingang einer Zahlung und der Auszahlung dieser Zahlung an den Händler keine Seltenheit). Sollte ein solches Unternehmen in Konkurs gehen, würden diese neuen Regeln verhindern, dass dieses Geld den Schuldnern verloren geht und an die rechtmässigen Eigentümer zurückgegeben/ausbezahlt wird. Das könnte bedeuten, dass, falls ein Zahlungsdienstleister Geld in seinen Bilanzen hat, das Unternehmen dieses Geld entweder auf ein eigenständiges Konto auslagern oder Sicherheiten für diese Forderungen vorhalten müsste.

Regeln und Vorschriften rund um Big Tech entstehen gerade. Diese Unternehmen haben begonnen, Finanzdienstleistungen in ihre Plattformen zu integrieren. Nicht um mit diesen Finanzdienstleistungen per se Geld zu verdienen, sondern um ihre Kunden an ihre jeweiligen Plattformen zu binden. So nutzt Alibaba beispielsweise Ant financial, um seinen E-Commerce-Kunden alle erforderlichen Finanzdienstleistungen anzubieten (sowohl Händlern als auch Verbrauchern), Uber will Fahrer durch das Angebot von Krediten an sich binden und Facebook will durch die Integration von Zahlungsfunktionen mehr Daten über seine Nutzer erhalten. Regulierungsbehörden auf der ganzen Welt haben das Gefühl, dass die Macht von Big Tech zu gross wird. In Ländern wie China müssen diese Finanzaktivitäten ausgegliedert werden, um den Einfluss von Unternehmen wie Baba und Tencent einzudämmen. In Europa und den USA ist es sehr wahrscheinlich, dass wir auch neue Regeln für die Marktdominanz und die mögliche Ausgliederung von Nicht-Kernaktivitäten sehen werden. Dies verheisst Gutes für FinTech-Unternehmen, die über die Lizenzen und die Technologie verfügen, um diese Dienstleistungen als White-Label für Big-Tech-Unternehmen anzubieten. Unternehmen wie CapitalOne Financial, GreenDot und die Netzwerkanbieter sind gut positioniert, um für den Fall, dass die Regulierungsbehörden die Regeln verschärfen, davon zu profitieren.

22/07/2021
22/07/2021