Trading Desk

Der E-Autobauer hat zuletzt zahlreiche positive Nachrichten verbreitet und die Aktie etliche Schallmauern durchbrochen. Für Tesla könnte eine neue Zeitrechnung beginnen.

06/02/2020, by Christian Ingerl

Was für eine Rallye: Um 75% legte die Tesla-Aktie in diesem Jahr bereits zu. Die Inititalzündung für diese atemberaubende Beschleunigung gab der E-Auto-Pionier mit seinen letzten Quartalsausweisen. Bereits im dritten Quartal 2019 düste der Konzern überraschend zurück in die Gewinnzone. Darüber hinaus gelang es CEO Elon Musk, das Auslieferungsziel für das vergangene Jahr zu übertreffen. 112’000 Fahrzeuge verkaufte Tesla im Schlussviertel und übertraf damit die Erwartungen von 104’960 Stück deutlich. Der Endspurt sorgte auch dafür, dass das Jahresziel von 360’000 bis 400’000 verkauften Autos erfüllt wurde. Insgesamt wurden 367.500 neue Modelle in den vergangenen zwölf Monaten an Kunden übergeben.

Produktion zieht an

Damit ist der positive Newsflow von dem Konzern aus dem Silicon Valley noch nicht zu Ende. Für Zuversicht sorgt unter anderem die neue Produktion in China. Mittlerweile kann Tesla dort mehr als 3’000 Fahrzeuge pro Woche zu produzieren. Das erste «Model 3» aus den Hallen in Shanghai wurde bereits Anfang Januar ausgeliefert. In Sachen Produktion sorgte Musk auch in Kalifornien für Begeisterung. Bereits in diesem Monat fiel der Start zur Herstellung des neuen SUV Model Y, mit dem eigentlich erst im Sommer gerechnet wurde. Auch die Prognose, im laufenden Jahr locker mehr als 500’000 Fahrzeuge ausliefern zu können, versetzte Börsianer in Verzückung.

Neues Kapitel

Das Sahnehäuptchen lieferten aber die Zahlen für das vierte Quartal. Der Nettogewinn belief sich auf USD 105 Mio., ohne Sonderposten verdiente Tesla USD 2.06 je Aktie. Analysten hatten dagegen nur USD 1.72 auf dem Zettel. Auch beim Umsatz, der um 7.8% auf USD 7.38 Mrd. empor kletterte, übertraf das Unternehmen die Erwartungen.

Es scheint, als hätte Tesla nach Jahren mit hohen Verlusten, Produktionsproblemen und ständigen Zielverfehlungen ein stabileres Kapitel aufgeschlagen. Auch von Analysten erntete der Autobauer nach den jüngsten positiven Nachrichten viel Lob. Da die Aktie allerdings nahezu senkrecht nach oben strebt, wurden die meisten Kursziele bereits übertroffen. Aufgrund des Husarenritts ist Tesla an der Börse mehr wert als die beiden grössten US-Autobauer General Motors und Ford zusammen. Selbst der weltgrösste Automobilkonzern VW bringt es nur auf 56% der Marktkapitalisierung von Tesla.

Anlagelösungen

Das Momentum der Aktie ist derzeit enorm. Wer jetzt noch auf den Zug aufspringen möchte, braucht schon viel Mut. Eine Trading-Möglichkeit für die Bullen bietet der Call-Warrant TSLKJB von Julius Bär. Wer dagegen glaubt, dass die «Fahnenstange» im Chart nach einer Korrektur schreit, schielt auf den Put WTSBJV der Bank Vontobel. Anleger müssen aber nicht unbedingt volles Risiko gehen, um eine prozentual zweistellige Rendite einzufahren. Der Barrier Reverse Convertible KERUDU der UBS stellt eine hohe Seitwärtsrendite von 15.5% in Aussicht. Die Barriere befindet sich bei USD 352.70 und damit 76% vom aktuellen Niveau entfernt. Die Laufzeit endet am 11. Juni 2021.

05/02/2020
04/02/2020