Trading Desk

Erinnern Sie sich noch an den Januar 2020?

14/01/2022, by Martin Raab

Mit Sicherheit, denn solange ist es ja wirklich noch nicht her, dass ein «China-Virus» die ganze Welt auf den epidemischen Kopf gestellt hat. Pakete mit Atemschutzmasken waren teurer als Champagner. Nach dem epochalen Crash vor knapp sieben Monaten – touch-down in den Leitindizes – belebten eilig gedruckte Billionen an Dollar, Euro und Yuan den globalen Aktien- und Bondmarkt innert weniger Wochen wieder. Salto Vitale!

Als Begleiterscheinung der unkontrollierbaren Pandemie, erschufen sich Verschwörungstheoretiker eine ganz eigene Welt des Untergangs. Bisher liegen allerdings primär ungeimpfte Zeitgenossen im Emergency Room. Alles andere als unten oder gar am Tropf ist der reale Kapitalzuwachs bei aufgeklärten Investoren. Ungebremst jeglicher Seuchen hat sich der S&P 500 Index, als idealer Stereotyp für Aktienperformance, auf rund 4'800 Punkte katapultiert (+114% p.a.). Das ist der historisch höchste Stand. Offenbar helfen die Inflationszahlen bisher vielen Unternehmen, Preiserhöhungen präzise durchzusetzen, was wiederum die Earnings befeuert.

Was aber jetzt? Wird Omicron brutal und hinterhältig die Kurslevels einbrechen lassen? Weltwirtschaftskrise? Naja. Nur so viel ist sicher, Anlegende sollte weniger auf temporäre Corona-Zahlen achten, sondern jetzt das Big Picture sehen: Die US-Notenbank startet moderate Zinserhöhungen, was Aktien- und Bondbewertungen neu einordnet. Der Dollar wird wieder mehr wert. Das Wachstum in Amerika läuft. Die EZB scheint bewegungsunfähig, eingeklemmt in Negativzinsen und zu langer Duldung des morbiden Charme diverser Rettungsschirme. Wachstum auf Pump, galoppierende Schuldenberge. Wer Geld braucht, sollte sich in Euro verschulden. Das UK ist derzeit Weltmarktführer für Durchseuchung, das Pfund strotzt dennoch vor Abwehrkraft. Der Brexit bietet auch Chancen. Mittendrin statt nur dabei, die SNB. Inflation im Franken zum Glück noch kein Thema. Die vielzitierte «Parität Euro-Franken» ist mutmasslich in wenigen Tagen Realität.

Klar ist auch, dass 2022 viel Potenzial für Sektorrotation hat: Health Care, Mid Stream, Base Commodities und Financials aller Art werden den Aktionärinnen und Aktionären solide Geschäftszahlen bieten. Nur ist in 2022 zu vermeiden: zu viel Pessimismus, zu hohe Kursbarrieren und zu wenige Booster. Auf erfolgreiche Investments im Neuen Jahr!

12/01/2022
12/01/2022