Trading Desk

VAT Group startet durch: +81.58% im 2019 - ASML begeistert - Alte Favoriten im Höhenrausch 

"The Week" abonnieren

16/12/2019, by François Bloch

Auf Rekordkurs befindet sich der US Softwarehersteller Adobe (Börsensymbol: ADBE US): +40.5% allein im Jahr 2019 und ein Ende des Höhenflugs ist noch lange nicht in Sicht.  Obwohl das Kurs-/Gewinnverhältnis für das Jahr 2020 bei sehr sportlichen 42.4 Punkten liegt, gilt dieses Papier als Zukunftswert der Extraklasse. Lag das Betriebsergebnis (EBIT) im Jahr 2017 noch bei 2.78 Milliarden US$, so erwarte ich bis 2022 eine Steigerung dieser Kennzahl auf 7.488 Milliarden US$, was die führende Marktstellung des Unternehmens unterstreicht. Bei einer erwarteten Umsatzrendite von 42.2% im Jahr 2021 ist das mit 153 Milliarden US$ bewertete Papier bestens nach unten abgesichert. Ich würde an Ihrer Stelle den Mut fassen und weitere Positionen erwerben. Handelsstrategie: Erhöhen Sie Ihre Positionierung im Hinblick auf das Jahr 2022.     

Die Kursentwicklung der VAT Group (Börsensymbol: VACN SW) im Jahr 2019 ist eine Sensation: +81.58% (Rekord). Nun gilt es, vorsichtig zu agieren. Obwohl im Jahr 2020 sich das Kurs-/Gewinnverhältnis massiv reduzieren wird, müssen wir zu dieser Position Sorge tragen.  Hier drängt sich der 140er Franken Call September 2020 auf. Bei einem Kurs-/Gewinnverhältnis von 56 Punkten im Jahr 2019, verstehen Sie meine Beweggründe. Unterstützend ist auf jeden Fall, dass sich die Umsatzrendite im Jahr 2020 auf 23.8% erhöhen wird. Das Technologieunternehmen ist weltweit führend. Ich würde aus strategischen Gründen die Dividende nicht reinvestieren. Sofern der chinesisch-amerikanischen Handelsstreit in den kommenden Monaten vollständig gelöst wird, steht der VAT Group eine glänzende Zukunft bevor. Der mit 4.7 Milliarden Schweizer Franken taxierte Wert ist ein Prunkstück innerhalb des Swiss Performance Index (SPI). Handelsstrategie: Gedeckte Calls sind in der aktuellen Marktphase Pflicht.     

In einer blendenden Verfassung befindet sich ASML (Börsensymbol: ASML US): +86.3% seit dem 1.1.2019. Ein Ende dieser phänomenalen Entwicklung ist nicht in Sicht. Im Hinblick auf das Geschäftsjahr 2021 fällt das Kurs-/Gewinnverhältnis auf unter 25 Punkte. Eine erwartete Umsatzrendite von 30.9% im Jahr 2020 steht laut meinen Modellanalysen im Raum, nachdem im Jahr 2019 eine Marke knapp unter 24% erreicht werden sollte. Hiess es hier noch vor zwei Wochen, dass die Aktie den Wert von 249 Euro zum Jahresende 2019/2020 erreichen könnte, ist diese Prognose inzwischen bereits Makulatur. Der mit 109 Milliarden Euro Titel taxierte Höhenflieger, schloss am Freitag bei 259.85 Euro. Ich bitte Sie, aus Sicherheitsüberlegung die Dividende auf keinen Fall zu reinvestieren. Lassen Sie sich meine Vorhersagen in die Realität umsetzen, dann wird das Nettoergebnis im Jahr 2022 erstmals knapp unter 5 Milliarden Euro zu liegen kommen. Im Jahr 2016 erzielte das Unternehmen einen Wert von 1.691 Milliarden Euro. Unter den zehn grössten Aktionären befindet sich der amerikanische Branchengigant Intel (Börsensymbol: INTC US)mit einem Anteil von 1.63%, was in meinen Augen ein sehr interessantes Detail darstellt . Handelsstrategie: Nachladen unter allen Marktverhältnissen zum wiederholten Mal.

Glücklich dürfen sich die Mitglieder des Trading Room schätzen, die auf die Karte Carl Zeiss Meditec (Börsensymbol: AFX GR) gesetzt haben: +62.34% seit dem 1.1.2019 ist eine beachtliche Leistung. Der 10 Milliarden Euro Wert, wird auch im Jahr 2020 brillieren. Obwohl das Kurs-/Gewinnverhältnis mit 58.2 Punkten sehr sportlich ist, dürfen Sie Ihre Positionen auf keinen Fall veräussern. Schon im Jahr 2022 fällt diese Kennzahl unter 38 Punkte. Der Spezialist für Augendiagnose, steht vor einer glänzenden Zukunft. Lag der Umsatz im Jahr 2017 bei 1.190 Milliarden Euro, so wird sich diese Masszahl bis im Jahr 2023 auf 2.03 Milliarden Euro erhöhen. Die Dividende würde ich aus strategischer Optik nicht reinvestieren, sondern als Sicherheitsreserve stehen lassen. Ich gehe davon aus, dass die Eigenständigkeit des Unternehmens bis spätestens im Jahr 2025  in Frage gestellt wird. Handelsstrategie: Nachladeverbot.     

Immer prononcierter stellt sich der Höhenflug von Microsoft (Börsensymbol: MSFT US) dar:  +52.11% allein im Jahr 2019. Diese Rendite ist umso bemerkenswerter, weil der NASDAQ 100 Index in der gleichen Periode nur einen Zuwachs von +34.09% erzielen konnte. Eine detaillierte Analyse des Unternehmens zeigt auf, dass der Softwarehersteller bis weit ins Jahr 2023 ein enormes Potential  aufweist. Hier halten Sie einen Wachstumswert der Extraklasse, der mit einem faszinierenden Produkteangebot besticht. Hier darf auch der konservative Investor ein verstärktes Ausrufezeichen setzen. Ich wäre sogar derart mutig und würde die Dividendenausschüttung auf jährlicher Basis reinvestieren. Handelsstrategie: Nachladen unter allen Marktverhältnissen.

Immer überzeugender zeigen sich die Papiere von SAP (Börsensymbol: SAP GY): +124.4% innert fünf Jahren. Der mit 152.90 Milliarden Euro taxierte Softwarespezialist steht vor ein paar ganz starken Jahren. Bis Mai 2020 sehe ich eine fundamentale Unterbewertung von 9,2% voraus, die ich als signifikant betrachte auch unter dem Aspekt, dass die Umsatzrendite im Jahr 2020 erstmals die Grenze von 30% nach oben durchbrechen wird. Einen Schritt weiter in die Zukunft gerichtet ist meine Schätzung, dass der EBIT im Jahr 2021 die Marke von 10 Milliarden Euro überspringen wird. Im Jahr 2016 lag diese Kennzahl noch bei 6.6 Milliarden Euro. Da ich vom Unternehmen überzeugt bin, würde ich den Mut aufbringen und die jährlich anfallende Dividendenausschüttung in neue Papiere reinvestieren. Handelsstrategie: Nachladen unter allen Marktverhältnissen.

Ich bin erstaunt, dass eine grosse Anzahl von Finanzexperten die Wertpapiere von Apple (Börsensymbol: AAPL US) eher negativ einstuft vor allem mit Blick auf die Anlagerendite im Jahr 2019: +74.4% und die Party ist noch lange nicht zu Ende. Laut meinen Analysen fällt das Kurs-/Gewinnverhältnis per 2022 auf unter 18 Punkte, was für einen derartigen Wachstumswert eine Sensation darstellt. Von einem anderen Stern ist die Rendite auf das eingesetzte Eigenkapital, die im kommenden Jahr die Marke von 80% nach oben durchbricht. Hier dürfen Sie ungeniert Akzente nochmals setzen. Bei einer Umsatzrendite von über 24% steht einer signifikanten Aufwärtsbewegung eigentlich nichts im Weg. Handelsstrategie: Nachladen unter allen Marktverhältnissen.

Einzigartig ist die Kursentwicklung über die letzten fünf Jahre der Aktie des IT Handelshauses ALSO Holding (Börsensymbol: ALSN SW): +250.7% bei reinvestierten Dividende, spricht für die Qualität der Anlageempfehlung und ist gleichzeitig neuer Rekordstand. Nun liegt das Aufwärtspotential auf die nächsten zwölf Monate nur noch bei 6.2%, was nicht spektakulär ist, aber trotzdem ansprechend. Die Rendite auf das eingesetzte Eigenkapital wird Schritt für Schritt gesteigert und sollte per 2021 die stolze Marke von 16.2% erreichen. Auch sonst sind die Fortschritte des Unternehmens offensichtlich: Lag der Umsatz im Jahr 2016 noch bei 7.984 Milliarden Euro, so wird sich diese Kennzahl laut meinen Berechnungen bis ins Jahr 2022 auf 11.89 Milliarden Euro akzentuieren. Einher geht die kontinuierliche Steigerung der Umsatzrendite, womit es keinen Grund gibt, hier vorzeitig auszusteigen. Ich würde zudem die ausgeschüttete Dividende auf jährlicher Basis reinvestieren. Der mit 1.9 Milliarden Franken taxierte Technologiewert sollte weiterhin einen Ehrenplatz in Ihrem Portfolio aufweisen. Handelsstrategie: Hier geht die Party weiter bis die Marktkapitalisierung über 2 Milliarden Franken liegt.

Mastercard (Börsensymbol: MA US) ein alter Favorit brilliert und grüsst von der Tabellenspitze. Der Kreditkartenchampion, der nur VISA (Börsensymbol: V US) in Bezug auf die Marktkapitalisierung übertroffen wird, steht mit einem Zuwachs von +57% im Jahr 2019 zu Buche. Der S&P 500 Index (SPX) konnte in der gleichen Periode nur einen Zuwachs von 26.41% erzielen. Obwohl das Kurs-/Gewinnverhältnis des mit 297.8 Milliarden US$ taxierten Unternehmen mit aktuell 38.3 Punkten sportlich ist, sollte Sie dies nicht beunruhigen. Per 2022 fällt diese Kennzahl unter 25. Bei einer erwarteten Umsatzrendite von 58.9% im Jahr 2020, verstehen Sie auf der ganzen Linie, weshalb ich seit Jahren Feuer und Flamme für diese Firma bin. Bei reinvestierten Dividenden, konnten Sie über eine Laufzeit von fünf Jahren eine Rendite von +249.9% erzielen. Mit einem Investment beim S&P 500 Index (SPX), verblieb Ihnen in der gleichen Zeitspanne eine Performance von +59.3%. Im Jahr 2016 lag der Umsatz noch bei 10.776 Milliarden US$, per 2022 gehen meine Modelle davon aus, dass die Marke von 23 Milliarden US$ nach oben durchstossen wird. Handelsstrategie: Nachladen unter allen Marktverhältnissen im Hinblick auf das Jahr 2022. Die Strategie des Unternehmens ist schlicht famos.

In einer bestechenden Verfassung präsentiert sich die Zuger Partners Group (Bloomberg: PGHN SW): +44.53% seit Jahresanfang ist ein maximales Ergebnis. Sie können davon ausgehen, dass im Jahr 2021 ein Betriebsergebnis von über 1.1 Milliarde Franken erzielt werden kann. Dies ist umso bemerkenswerter, als diese Kennzahl im Jahr 2016 noch bei 589 Millionen Franken lag. Stark finde ich auch die Dividendenrendite, welche im Jahr 2021 erstmals die Marke von 3,3% übersteigen sollte. Voll auf Erfolgskurs befindet sich der BNP Mini-Long NJEABP (Valor: 47335737), der seit seiner Lancierung am 30. April 2019 um 95.59%  zugelegt hat. Bei einem Hebel von 3.26 sind Sie weiterhin bestens positioniert, wenn im Jahr 2020  neue Kursrekorde gebrochen werden. Hier dürfen Sie auf keinen Fall, Positionen vorzeitig veräussern. Handelsstrategie: Nochmaliges Nachladen zum wiederholten Mal mittels reiner Aktienpositionen, wie auch über den BNP Mini-Long.

Manches Mitglied des Trading Room rümpfte die Nase, als ich die Papiere von MSCI (Börsensymbol: MSCI US) empfahl. Der mit 22.2 Milliarden US$ taxierte Titel konnte allein im Jahr 2019 um 76,4% zulegen. Da stellt sich die berechtigte Frage, ob diese Aktie noch in unser Anlagekonzept passt. Die Fakten sprechen für sich: Eine erwartete Umsatzrendite von über 50% im Jahr 2020 ist eine Sensation. Im Jahr 2016 lag das Betriebsergebnis noch bei 488 Millionen US$, für 2022 sehe ich einen Wert von 1.022 Milliarden US$ voraus. Womit der EBIT auf dieses Datum hin unter die Marke von 30 Punkten fällt. Aktueller Stand: 38.9, was recht sportlich ist, aber im Hinblick auf das ausgeprägte Wachstumspotential vertretbar ist. Falls Sie ein bisschen mutig sind, empfehle ich Ihnen, hier nochmals Akzente zu setzen. Per Mitte 2020 sehe ich eine fundamentale Unterbewertung von 11.2%. Die charttechnische Verfassung des Wertpapiers ist hervorragend und sollte zum letzten Mal ausgenutzt werden.  Handelsstrategie: Nachladen zum wiederholten Mal unter allen Marktverhältnissen.    

Nicht gerade auf der Hand liegt eine Investition in Sysco Corporation (Börsensymbol: SYY US): +33.2% (Rekord) allein im Jahr 2019. Gemäss einer vertieften Bewertungsanalyse müssen Sie hier einfach dabei sein. Lag das Betriebsergebnis (EBIT) im Jahr 2017 bei 2.352 Milliarden US$, so erhöht sich diese Kennzahl laut meinen Analysen bis 2022 auf 3.298 Milliarden US$. Bei einer erwarteten Rendite auf das eingesetzte Eigenkapital von 65.2% im Jahr 2021, verstehen Sie, weshalb ich Feuer und Flamme für den Nahrungsmitteldistributor bin. Einzig die Finanzverschuldung von über 2 entspricht nicht meinem Gusto. Handelsstrategie: Nachladen unter allen Marktverhältnissen zum wiederholten Mal.

Eine ruhige Kugel können Sie als Anleger bei Adidas (Börsensymbol: ADS GY) schieben: +413.6% innert fünf Jahre bei reinvestierten Dividenden.  Aufgrund der  ausgezeichneten Wachstumsaussichten empfehle ich Ihnen, nochmals zusätzliche Positionen zu erwerben. Lag das Betriebsergebnis (EBIT) im Jahr 2016 bei 1.491 Milliarden Euro, so gehen meine Analysen davon aus, dass im Jahr 2022 ein Wert von 3.7 Milliarden Euro in Griffweite liegt. Dadurch rückt das erhöhte Kurs-/Gewinn-verhältnis von 28.4 in den Hintergrund, denn im Jahr 2022 reduziert sich diese Kennzahl auf unter 21 Punkte. Konsequenterweise würde ich, die Dividende in neue Papiere reinvestieren. Hier erhalten Sie einen Wachstumswert der absoluten Weltklasse. Handelsstrategie: Nachladen unter allen Marktverhältnissen. 

Voll auf Kurs befindet sich die Trading Room Empfehlung Sony (Börsensymbol: SNE US): +39.95% seit dem Jahreswechsel 2018/2019. Der japanische Technologiegigant wird laut meinen Analysen zu einem  tiefen Kurs-/Gewinnverhältnis von unter 14 Punkten per 2022 gehandelt. Einziger Schwachpunkt im hart umkämpften Unterhaltungsgeschäft: Die Umsatzrendite ist bei knapp über 10%, was nicht meinem normalen Beuteschema entspricht. Was für das Wertpapier spricht: Der Buchwert steigt laut meinen Analysen über die kommenden Jahre kontinuierlich an. Auch sind die Produkte absolute Spitzenklasse. Für mich der absolute Topwert, wenn Sie Investitionen in japanische Werte ins Auge fassen. Handelsstrategie: Nachladen unter allen Marktverhältnissen.

Gute Nachrichten gibt es auch aus Oslo: Der weltweite Lachskönig MOWI (Börsensymbol: MOWI NO) zeigt sich in hervorragender Verfassung. Innert fünf Jahren betrug die Anlageperformance bei reinvestierten Dividenden +162%, was eine Sensation darstellt. Aufgrund der aktuellen Marktkonstellation würde ich aber keine zusätzlichen Positionen mehr erwerben, denn das Kurs-/Gewinnverhältnis liegt weit über 15 Punkten. Trotzdem wird sich das Papier stabil nach oben bewegen: Die Umsatzrendite, wird im Jahr 2020 erstmals die Grenze von 20% erreichen, was für die ausgezeichnete Positionierung des Unternehmens spricht. Handelsstrategie: Keine neuen Positionen, sondern nur die Dividende reinvestieren, aber bei dieser Langzeitperformance, dürfen Sie auch einmal einen Gang zurückschalten.

Nur am Rande verfolgt habe ich in letzter Zeit die Papiere von Estée Lauder (Börsensymbol: EL US), doch nun sind meine quantitativen Modelle wieder Feuer und Flamme für den Kosmetikhersteller aus den USA, seit ich eruieren konnte, dass wir im Jahr 2021 ein Kurs-/Gewinnverhältnis von unter 31 Punkten vorfinden werden. Obwohl Ihre Anlagerendite über die letzten drei Jahre bei +168% in Lokalwährung liegt, können Sie hier mit gutem Gewissen, nochmals zusätzliche Positionen erwerben, denn per 2021, wird die Umsatzrendite stolze 49% erreichen. Hervorragend ist die Distributionsstrategie des Unternehmens. Aus diesem Grund, gilt es nochmals zusätzliche Akzente zu setzen und bis zu 5% Ihres gesamten Aktienbestandes auf dieses Papier zu verwetten. Hier haben Sie einen Champion der XXL Kategorie mit einer bestechenden Wachstumsstrategie. Handelsstrategie: Nachladen unter allen Marktverhältnissen.

Zurück auf Rekordkurs befindet sich UnitedHealth Group (Börsensymbol: UNH US): +191.8% über fünf Jahre ist sehr beachtlich. Beim 270 Milliarden US$ Wert sehe ich eine fundamentale Unterbewertung, die per Mitte 2020 bei 11.2% liegt. Per 2022 sollte unter diesen Annahmen das Kurs-/Gewinnverhältnis auf unter 15 Punkte fallen. Bei einer Rendite von 25% auf das eingesetzte Eigenkapital wird dieses Papier auf Jahre hinaus mit einer starken Aufwärtstendenz brillieren können. Im Jahr 2016 erzielte das Versicherungsunternehmen einen Umsatz von 184 Milliarden US$, im Jahr 2021 sehen meine Analysen eine Kennzahl von 283 Milliarden US$ voraus. Handelsstrategie: Nachladen unter allen Marktumständen.

Richtig steil nach oben geht es mit Sopra Steria (Börsensymbol: SOP FP): +78.6% innert einem Jahr. Das Wachstumspotential spricht für das französische Papier der Extraklasse. Im Jahr 2020 wird das Kurs-/Gewinnverhältnis auf unter 14 Punkte fallen und dies ist für ein Beratungsunternehmen ein Spitzenwert. Einzig in Sachen Umsatzrendite, sind wir noch nicht auf Top Niveau. Einziger Malus ist die Marktkapitalisierung von 2.8 Milliarden Euro. Ich würde an Ihrer Stelle nochmals Akzente setzen, denn das Potential ist hervorstechend. Handelsstrategie: Nachladen unter allen Marktumständen.

Trading Room: Wir werden im Jahr 2020 mit noch spektakuläreren Empfehlungen aufwarten. Ich darf Ihnen verraten, dass für die Mitglieder ein Alpha Expander gebaut wurde, der mit sensationellen Ergebnissen aufwartet und maximale Renditen ermöglicht.  

Ausblick: Nehmen Sie die Gewinne bei der EFG International (Börsensymbol: EFGN SW) mit. Hier ist das Ende der Fahnenstange erreicht.

Herzlichst Ihr François Bloch

16/12/2019
13/12/2019