Trading Desk

US-Datencenter Aktie Equinix begeistert - Ascom fällt weiter - Bachem ist eine heisse Nummer!

"The Week" abonnieren

24/02/2020, by François Bloch

Auf Rekordjagd befindet sich der US-Datencenterspezialist Equinix (Börsensymbol: EQIX US): +200.7% innert fünf Jahren, während der S&P 500 Index in der gleichen Zeitperiode nur einen Zuwachs von 69.4% erzielen konnte. Am 25. Februar 2020 erfolgt die nächste Dividendenzahlung, welche Sie ansammeln und alle drei Jahre in bestehenden Aktien reinvestieren sollten. Das Tempo bei dieser Trading Room Empfehlung erkennt der Spezialist am Optionsvolumen (+81% gegenüber dem 3 Monatsdurchschnitt), welche sich gegenüber dem historischen Durchschnitt mehr als akzentuiert hat. Schritt für Schritt nach oben geht es mit der Umsatzrendite, welche in diesem Jahr die Marke von 20.9% erreicht und im Jahr 2021 gegen 21.4% tendiert. Diese positive Entwicklung der Margensituation findet ihren Niederschlag in der Bewertung des Unternehmens. Im Jahr 2017 lag der Umsatz noch bei 4.368 Milliarden US$. Per 2023 sollte erstmals die Schallmauer von 8 Milliarden US$ durchbrochen werden. Sicherlich ist das aktuelle Kurs-/Gewinnverhältnis beim US Reit von 83.6 Punkten mehr als sportlich, aber dies sollte Sie nicht beunruhigen. Wichtig ist, dass Sie die Dividende permanent in neue Papiere reinvestieren. Handelsstrategie: Dividenden reinvestieren. 

Das Trauerspiel in Sachen Ascom (Börsensymbol: ASCN SW) geht auch im Jahr 2020 weiter und akzentuiert sich von Woche zu Woche. Mit Immobilienverkäufen versuchte die Firma im Jahr 2019 ein positives Betriebsergebnis hervorzuzaubern, was in meinen Augen leider nicht mehr als ein temporärer Einmaleffekt darstellt. Die ehemalige SBB Spitzenmanagerin Jeannine Pilloud, ist gefordert, mit einer klaren Strategie das Unternehmen wieder auf Kurs zu bringen. Bislang zeigen die Börsenakteure dem Titel die kalte Schulter in einem boomenden Aktienmarkt: -26,43% (Neues Rekordminus) innert einem Jahr. In der Zwischenzeit befindet sich die Marktkapitalisierung bei sehr tiefen 344 Millionen Franken, womit immer mehr Fonds mit dem Gedanken spielen müssten, Positionen abzustossen, was für zusätzlichen Druck sorgen wird. Am 5. März 2020, werden die Finanzkennzahlen des Jahres 2019 präsentiert. Ich wäre nicht überrascht, wenn das Papier Mitte März 2020 unter die Marke von 9 Franken tauchen würde. Im Schweizer Mid-Cap Bereich gibt es sinnvollere Alternativen, wie bspw. eine ALSO Holding (ALSN SW). Bleiben Sie Short bei den Papieren von Ascom und gleichzeitig LONG bei den Aktien der ALSO Holding.

In einer ausgezeichneten Verfassung präsentieren sich die Papiere von Fair Isaac (Börsensymbol: FICO US): +396% beträgt der Zuwachs der Aktien über die letzten fünf Jahre. Spannend an diesem in der Schweiz eher unbekannten Wert sind die Profitabilitätszahlen: Eine Umsatzrendite, welche in diesem Jahr die Marke von 22.6% erreichen sollte und im kommenden Jahr sich auf 24.8% akzentuiert. Schrittweise steigert sich auch der Umsatz von 932 Millionen US$ im Jahr 2016 auf 1.612 Milliarden US$ im Jahr 2023. Mehr als aussagekräftig ist die Situation am Optionsring: Das Call Volumen am Freitagabend lag bei 88%.  Bis zur Präsentation der nächsten Quartalszahlen am 28. April 2020 wird hier Ruhe herrschen. Spannend finde ich für risikoneutrale Investoren den 400 US$ Call auf Juni 2020. Durch diese Transaktion erzielen Sie ein optimales Risiko-/Renditeprofil. Handelsstrategie: Nachladen unter allen Marktverhältnissen.

In einer Topverfassung befindet sich Bachem (Börsensymbol: BANB SW): +318.4% innert fünf Jahren bei reinvestierten Dividenden ist ein sensationelles Ergebnis. Im Jahr 2020 fällt das Kurs-/Gewinnverhältnis auf unter 43 Punkte, was immer noch sehr sportlich, aber aufgrund der unermesslichen Peptid Schatzkammer mehr als gerechtfertigt ist. Wichtig ist, dass Sie im Vorfeld der nächsten Quartalszahlen am 13. März 2020 keine weiteren Akzente setzen. Aus charttechnischer Perspektive sehe ich folgende Kursziele abgearbeitet: 192.50 (1) und 214.10 (2). Wobei die Kursmarke von 214.10 erstmal im Jahr 2021 in realistischer Griffweite rücken wird. Aus strategischer Sicht würde ich momentan keine weiteren Papiere mehr erwerben, aber die Dividendenausschüttung in neue Aktien reinvestieren. Mit einer Marktkapitalisierung von 2.6 Milliarden Schweizer Franken gerät das Baselbieter bald in den Fokus ausländischer Konkurrenten. Handelsstrategie: Investieren Sie nur die Dividendenausschüttung in neue Papiere.

Voll auf Zug befindet sich Texas Roadhouse (Börsensymbol: TXRH US): +27% seit dem 1.1.2020, während der S&P 500 Index in der gleichen Periode nur einen Zuwachs von 3.6% vollziehen konnte. Am 10. März 2020 handelt das Papier ex Dividende. Momentan deutet alles darauf hin, dass die Erfolgsgeschichte nicht in Frage gestellt ist. Das Vorsteuerergebnis (EBIT) steigert sich von 201 Millionen US$ im Jahr 2017 auf 278 Millionen US$ bis 2023. Im jetzigen Moment empfehle ich Ihnen, keine weiteren Positionen mehr zu erwerben, denn bei einem Kurs-/Gewinnverhältnis von 26 Punkten, kann nicht von einem Börsenschnäppchen gesprochen werden. Handelsstrategie: Dividende reinvestieren.

Ihre Rechnung ist im Fall von Puma (Börsensymbol: PUM GR) voll aufgegangen: +67.09% innert einem Jahr ist ein starkes Stück. Nun gilt es einen Gang zurückzuschalten und keine weiteren Positionen mehr zu erwerben. Bei einem erwarteten Kurs-/Gewinnverhältnis von 38 Punkten per Ende 2020 hat die Bewertung ein Niveau erreicht, bei der weitere Zukäufe nicht mehr gerechtfertigt sind. Bei einer Bewertung von 12 Milliarden Euro wurde eine Schallmauer durchbrochen, womit das Schattendasein im Vergleich zu Adidas (Börsensymbol: ADS GY) endgültig der Vergangenheit angehört.  Ich würde die Positionen veräussern, denn eine derartige Mehrrendite gegenüber dem DAX (+18.52%), darf mit gutem Gewissen auch einmal realisiert werden. Handelsstrategie: Gewinne einkassieren.

Stark unterwegs sind die Papiere von S&P Global (Börsensymbol: SPX US):  +49.1% innert einem Jahr ist ein stolzes Ergebnis unter Berücksichtigung, dass der Leitindex S&P 500 in der gleichen Frist nur um 22.2% zulegen konnte. Der Höhenflieger der Extraklasse präsentiert sich in einer ausgezeichneten Verfassung. Das erwartete Kurs-/Gewinnverhältnis im Jahr 2021 liegt bei 26 Punkten. Extrem stark ist die aktuelle Umsatzrendite, welche im Jahr 2020 auf 50.8% zu stehen kommt. Ich würde nun beginnen, mit gedeckten Calls zu agieren. Mit diesem Kunstgriff könnten Sie eine nette (Teil)-Absicherung vollziehen und müssten sich keine weiteren Gedanken über das aktuelle Sturmgewitter an der Börse machen. Handelsstrategie: Verkaufen Sie gedeckte Calls auf neun Monate, als (Teil)-Absicherungsmassnahme.

Für Begeisterungsstürme sorgt der Vontobel Fund Global Equity (Valoren: 2140207): +232.6% seit der Lancierung, während der Vergleichsindex (MSCI All Country World) in der gleichen Periode nur auf +154.8% kommt. Lanciert wurde das Produkt am 1. Juli 2005. Um eine solche Mehrrendite zu erzielen, benötigen Sie natürlich dezidierte Einzelwetten, denn sonst würde ein solches Ergebnis nicht zu Stande kommen. Der französische Flugzeugausstatter Safran («The Week» Empfehlung), stellt zum Beispiel die zweitgrösste Position des Fonds dar. Mir gefällt diese atypische Strategie, denn Sie schafft Mehrwert. Trotz eines TER (Total Expense Ratio) von 2.03% wird ein Sharpe Ratio von 1.17 erzielt, was bemerkenswert ist. Handelsstrategie: Neu auf der Empfehlungsliste.

Der Höhenflug von NextEra Energy (Börsensymbol: NEE US) geht in die nächste Runde: +178.5% bei reinvestierten Dividenden ist ein Extraergebnis über die letzten fünf Jahre. Nun dürfte die steile Bergfahrt langsam zum Erliegen kommen: Grund ist das strapazierte Kurs-/Gewinnverhältnis beim 135 Milliarden US$ Titel. Ich würde die Dividende reinvestieren, aber sonst keine weiteren Schritte unternehmen. Der Verkauf  gedeckter Calls ist nur dann opportun, wenn wir Positionen aufweisen, welche die Grenze von 50 000 US$ überschreiten. In diesem Fall sollte die Laufzeit der Optionen mindestens neun Monate umfassen. Handelsstrategie: Dividenden in neue Aktien reinvestieren.

Stark läuft der Hörgerätehersteller Sonova (Börsensymbol: SOON SW): +101.6% innert fünf Jahren ist eine Sensation. Mit einer Marktkapitalisierung von 14 Milliarden Franken spielt das Unternehmen aus Stäfa im Vorhof der Champions League. Im Jahr 2021 wird die Firma erstmals einen Umsatz von über 3 Milliarden Franken erzielen können. Im Jahr 2017 lag diese Kennzahl noch bei 2.396 Milliarden Franken. Die Fortschritte sind frappant. Dank einer konsequenten Forschungsstrategie wird die Marktstellung über die Jahre hinaus ausgeweitet. Die Dividendenausschüttung sollten Sie auf jeden Fall reinvestieren. Neue Papiere zu erstehen, würde ich hingegen nicht. Aus charttechnischer Sicht sehe ich den nächsten Wendepunkt bei 257.10 (1). Eine Absicherung nach unten liegt bei 241.80 Franken (Aktuell: 256 Franken). Handelsstrategie: Dividende reinvestieren.

Ausgezeichnet unterwegs sind die Papiere der Deutschen Börse (Börsensymbol: DB1 GY): +128% bei einer Investitionsperiode von fünf Jahren. Der 30 Milliarden Euro Titel ist eine Wucht und mutiert zu einer Top-Aktie innerhalb des DAX. Im Jahr 2021 fällt das Kurs-/Gewinnverhältnis auf 21.9 Punkte. Die Umsatzrendite wird im Jahr 2021 eine Kennzahl von 55.4% erreichen. Sofern alles nach Plan verläuft, wird das Kurs-/Gewinnverhältnis im Jahr 2023 unter 20 Punkte fallen. Das Management überzeugt auf der ganzen Linie. Zu den weiteren Favoriten im Sektor zählt auch Chicago Mercantile Exchange (Börsensymbol: CME US). Die Chartsituation sieht folgende Widerstandspunkte nach unten: 150.50 (1) und 141.50 (2) voraus. Nach oben muss das Level von 157.20 (3) erreicht werden. Der Einsatz gedeckter Calls macht in diesem Fall keinen Sinn. Handelsstrategie: Dividenden reinvestieren.

Abteilung «Schweizer Börsenwunder»: Am 13. Februar 2020 gab das Schweizer Derivativhaus Leonteq (Börsensymbol: LEON SW) ein starkes Jahresergebnis 2019 bekannt, was im Nachhinein einzelne Transaktionen im Vorfeld in ein anderes Licht rückt wie der Kauf des Calls auf Leonteq mit einem Ausübungspreis von 40 Franken mit Verfall  März 2020, welcher am 11. Februar 2020 über die Bühne ging. Am 11. Februar 2020 schloss Leonteq bei 39.24 Franken. Der Kaufpreis von 2 Franken auf diese Option, lässt sich mathematisch nicht erklären, da der gehandelte Kurs unter dem Ausübungspreis lag. Die Chance zum damaligen Zeitpunkt eines Totalverlustes waren 100%. Heute, weniger als eine Woche später, wird die Option, Wunder oh Wunder, zu 4 Franken gehandelt. Auch der sogenannte Volumenzuwachs auf der CASH Seite im Vorfeld des 13. Februar 2020 kann nicht mehr als Zufallsbewegung abgetan werden: 10. Februar 2020 (76 413 Einheiten), 11. Februar 2020 (116 344 Einheiten) und am 12. Februar 2020 (180 568 Einheiten). Um das schöne Bild abzurunden: Kauf von 250 Kontrakten mit einem Ausübungspreis von 38 Franken auf den März 2020 am 12. Februar 2020. Damaliger Kurs: 3 Franken, heute: 7.15 Franken. Am 14. Februar 2020, nach der Bekanntgabe der Jahreszahlen 2019, wurde bei dieser Option nochmals richtig zugegriffen. Last Minute: Credit Suisse, erhöhte das Kursziel am Montagmorgen (24.2.2020) bei Leonteq signifikant, was eine zusätzlich positive Note für das Papier darstellt. Fazit: Ein Schweizer Börsenwunder der Extraklasse auf allen Kanälen.

Warten Sie ab mit Neuinvestitionen: Nächster Zeitpunkt zum Investieren ist der kommende Donnerstag. Am 6. Mai 2020, wird in Rahmen des Trading Room Event eine absolute Top Nummer bei uns auftreten. Wir freuen uns darauf!  

Mit herzlichen Grüssen François Bloch

21/02/2020
21/02/2020