Opinion Leaders

Familienbetriebe und Unternehmen machen einen beträchtlichen Anteil unserer Volkswirtschaften aus. Unsere Forschung zeigt, dass diese Art von Unternehmen eng mit einer Reihe von besonderen Merkmalen verbunden sind, die ein Potenzial für nachhaltige, langfristige Erträge aufweisen.

06/09/2020, by Malek Dahmani, Portfolio Manager, Lombard Odier Investment Managers

Familienbetriebe und Unternehmen sind eine der prominentesten Gesellschaftsformen der Welt. In den meisten Ländern stellen sie zwischen 70 und 95% aller Firmen dar. In Europa repräsentieren sie 60% der Beschäftigung im privaten Sektor und tragen mehr als alle anderen Unternehmensformen zur Schaffung von Arbeitsplätzen bei. Diese schiere Grösse wurde von der Europäischen Kommission als entscheidend wichtig für die Bekämpfung der Arbeitslosigkeit anerkannt. Zusätzlich zu ihrer repräsentativen Bedeutung in den grossen Volkswirtschaften werden diese Unternehmen häufiger mit einer höheren Eigenkapitalquote in Verbindung gebracht als andere und setzen auf ein stabiles, langfristiges organisches Wachstum.

Um die Kriterien eines Familienunternehmens zu erfüllen, muss der Gründer grösster Aktionär sein, mindestens 10 % des Kapitals besitzen und aktiv an der Geschäftstätigkeit des Unternehmens beteiligt sein. Nach diesen Kriterien umfasst unser Anlageuniversum fast 30% der börsennotierten Unternehmen in Europa und wird typischerweise von Small-Cap-Unternehmen repräsentiert.

Unsere Untersuchungen über Unternehmen in Europa haben gezeigt, dass Familienbetriebe überlegene wirtschaftliche Erträge, eine langfristige Strategie, die sich auf die Bewältigung mächtiger Megatrends und Herausforderungen konzentriert, und das Engagement der Aktionäre aufweisen. Dies hat dazu geführt, dass diese Unternehmen über Jahre hinweg eine bessere risikobereinigte langfristige Performance aufweisen.

Eine wahrhaft langfristige Perspektive

Familienbetriebe und Unternehmer sind eher geneigt, der Weitergabe von Vermögen an die nächste Generation Vorrang einzuräumen, was zu einer stabileren, langfristigen Perspektive führen kann als bei anderen Konzernen.

Dieses Ziel wird von den Bestrebungen reflektiert, das Geschaffene für künftige Generationen zu bewahren. Stabilität ist der Schlüssel zum Erreichen dieses Ergebnisses, das sich tendenziell aus einer Investitionsperspektive positiv auf die langfristige strategische Planung auswirkt. Es gibt eine Reihe von prominenten Unternehmen, die diesen Ansatz bereits seit über den gesamten Verlauf ihrer Geschichte angewendet haben, darunter die Luxusmarke Hermes und der Modekonzern Inditex.

Familienunternehmen haben bessere Fähigkeiten, aus der Vergangenheit zu lernen und schaffen so Wettbewerbsvorteile. Aufgrund der engeren zwischenmenschlichen Beziehungen und der Betonung der generationenübergreifenden Wertschöpfung und -erhaltung haben sie ein potenziell längeres Gedächtnis als andere.

Die Fähigkeit eines Unternehmens, eine langfristige Strategie zu verfolgen, hängt weitgehend davon ab, inwieweit Management und Mitarbeiter Loyalität demonstrieren und den Kurs des Unternehmens unterstützen können. Familienangehörige stellen eine fundierte und loyale Grundlage für das Unternehmen dar. Wenn das Unternehmen eine bessere Stabilität zeigt und seine langfristige Vision verwirklicht, kann es Nicht-Familienmitglieder positiv beeinflussen, länger zu bleiben und sich positiv mit dem Unternehmen zu identifizieren.

In diesen Sektoren findet man die meisten Familienunternehmen

Je grösser die persönlichen Investitionen einer Person in ein Unternehmen sind, desto grösser ist der Wunsch, eine dauerhafte wirtschaftliche Wertsteigerung zu erzielen. Diese "Skin-in-the game"-Mentalität ist oft mit der Notwendigkeit verflochten, Kontrolle und Einfluss zu behalten.

Um dies zu erreichen, werden Eigentümer, die das Unternehmen an die nächste Generation weitergeben wollen, wahrscheinlich eher zögern, Kapital zur Finanzierung ihres Wachstums zu beschaffen. Auflaufende Schulden haben den gleichen Effekt, verwässern jedoch nicht die direkte Kontrolle, da sie ein grösseres Risiko darstellen, dass das Eigentum gefährdet ist. Damit sich diese Unternehmen besser als der Markt entwickeln können, muss der Schwerpunkt viel stärker auf die Erzeugung von Cashflow und Eigenkapitalrendite gelegt werden. Neben einer höheren wirtschaftlichen Wertsteigerung ist auch ein niedrigerer Verschuldungsgrad ein Merkmal.

Folglich werden Familienbetriebe und Unternehmen weniger geneigt sein, in kapitalintensive Sektoren einzusteigen. Unsere Untersuchungen zeigen, dass sie sich eher in der "Leichtindustrie" (Lieferanten von Komponenten oder kleinen Maschinen), im privaten Konsum, im Gesundheitswesen (Dienstleistungs- oder Ausrüstungsanbieter) und in der Technologiebranche konzentrieren. In Anbetracht der mit diesen Sektoren verbundenen Investitionsintensität ist das Engagement beispielsweise bei Handelsbanken, Schwerindustrie, Energie und Versicherungen gering.

Höheres Innovationspotential

Um das Ziel des generationenübergreifenden Vermögenstransfers zu erreichen, müssen Familienbetriebe und Unternehmen stärker auf sich abzeichnende Strukturverschiebungen eingestellt sein. Denn diese haben das Potenzial, Störungen auf ihren Märkten zu verursachen. Unsere Forschung zeigt, dass ein grosser Teil dieser Unternehmen in Europa attraktiven langfristigen Trends ausgesetzt ist, was sie in eine gute Position versetzt, um dauerhafte Stabilität und überlegene wirtschaftliche Erträge zu erzielen.

Die Digitalisierung ist ein Beispiel für diese wichtigen Trends, zusammen mit nachhaltigen Lieferketten (d.h. intelligente Logistik, Robotik) und nachhaltigen urbanen Systemen (z.B. energieeffiziente Baumaterialien).

Ein gutes Beispiel für ein Familienunternehmen, das langfristige Trends antizipiert und sich auf sie eingestellt hat, ist der deutsche Fahrzeugelektronikspezialist Hella. Er wurde 1899 gegründet, um Kerosinlampen für Pferdekutschen zu liefern. Gründer Sally Windmüller hatte erkannt, dass sein Unternehmen durch weitreichende Veränderungen im Transportwesen überflüssig werden könnte und veränderte sich, um seine Spezialisierung in einer Weise zu nutzen, die relevant blieb: Er entwickelte die ersten Scheinwerfer für das Automobil. Heute ist das Unternehmen weltweit in der Lieferung von Beleuchtungsanlagen für Autos führend und bringt immer noch wichtige Innovationen zur Verbesserung der Sicherheit und Energieeffizienz (z.B. lichtbasierte Fahrassistenzsysteme) auf den Markt.

Darüber hinaus ist das Risiko der Rufschädigung ein zentrales Anliegen. Um dieses Problem einzudämmen, müssen diese Firmen ihren Fokus auf die Auswirkungen ihres Handelns und Agierens auf die Gemeinschaft und die Interessengruppen richten.

Eigentümer und Betreiber haben oft eine spezifische Sicht auf das Reputationsmanagement, da sich ihre Identität mit der des Unternehmens überschneidet. Wenn der Name des Unternehmens mit dem Familiennamen identisch ist, wirkt sich in der Tat jeder ungünstige Ruf des Unternehmens auf den Ruf der Familie aus.

Reputation und Wohlwollen in der Gemeinschaft sind wesentliche Anreize, ein nachhaltiges Geschäftsmodell zu verfolgen. Daher ist es oft wichtig, den Grad der Identifikation der Gründerfamilie mit dem Unternehmen zu bestimmen.

05/09/2020
04/09/2020