Zurück
payoff Traders Idea Trading Desk

«Trader’s Idea»: PVA TePla – Zurück auf Los

06.07.2022 3 Min.
  • Christian Ingerl

Die operative Entwicklung und der Kursverlauf von PVA TePla passen derzeit nicht zusammen. Für mutige Anleger bieten sich auf dem ermässigten Kursniveau Chancen.

Wer unsere Trading Ideen regelmässig liest kann sich vielleicht noch an unsere Empfehlung aus dem November 2019 erinnern. Damals hatten wir auf die Chancen der PVA TePla-Aktie hingewiesen. Der Trade ist aufgegangenen: Der Kurs hat sich innerhalb von zwei Jahren in der Spitze in etwa verdreifacht. Die letzten Monate ging es dann aber mit dem Gesamtmarkt steil bergab und der Small Cap ist wieder zurück auf Los. Wer mit Stopps gearbeitet hat – zu dem wir stets dazu raten –, hat die Position längst mit einem dicken Gewinn beendet. Nun aber könnte sich auf dem stark reduzierten Niveau wieder eine Einstiegschance bieten.

Dickes Auftragsbuch

Während die Aktie nach Süden tendiert, beschert der Halbleiterboom dem Unternehmen gute Geschäfte. Die 1991 gegründete Gesellschaft kümmert sich bei der Chipherstellung um die Kristallzüchtung, für die spezielle Anlagen benötigt werden. Hier zählt PVA TePla zu den weltweit führenden Unternehmen. Daneben hat der deutsche Mittelständler auch Maschinen zur Oberflächenaktivierung und -reinigung im Plasma sowie zur Qualitätsinspektion von Materialien und Bauteilen im Angebot und ist dabei in zukunftsträchtigen Bereichen wie Photovoltaik und Umwelttechnologie aktiv. Insgesamt hat sich der Auftragseingang im vergangenen Jahr auf EUR 312.5 Mio. Euro verdreifacht. Darin enthalten ist auch ein Grossauftrag von Siltronic zur Lieferung von Kristallzuchtanlagen in Höhe von EUR 95 Mio. Dieser wird in den Jahren 2023 bis 2025 umsatz- und ertragswirksam werden.

PVA TePla hat sich zudem mit den besonderen Siliziumkarbid-Kristallzuchtanlagen in einem zukünftigen Wachstumsfeld positioniert. «Die Verwendung von Siliziumkarbid-Halbleitern birgt unseres Erachtens vor allem für die Elektromobilität ein enormes Wachstumspotenzial», erklärt Montega-Analyst Miguel Lago Mascato und führt weiter aus: «SiC-Halbleiter arbeiten effizienter als übliche Halbleiter und führen zu Gewichtseinsparungen bei Elektroautos, die dadurch ihre Reichweite vergrössern.» PVA TePla dürfte aber auch generell vom Kapazitätsausbau in der Halbleiterindustrie profitieren. Der internationale Branchenverband SEMI geht allein für die Waferproduktionskapazitäten von einem Investitionsvolumen von rund USD 40 Mrd. für dieses Jahr aus.

Operativ hui…

Zwar gibt es derzeit auch negative Markteinflüsse für das Geschäft von PVA wie der Ukraine-Krieg sowie ein Materialmangel, dennoch blickt das Management zuversichtlich nach vorne und hält an den Zielen für 2022 fest. Das Unternehmen prognostiziert einen Umsatz von EUR 170 bis 180 Mio. (2021: EUR 155.7 Mio.) sowie ein Ebitda von EUR 25 bis 27 Mio., nach EUR 23 Mio. im Vorjahr. Das entspricht in der Mitte der Spanne jeweils einem Wachstum von rund 13%.

…charttechnisch pfui

Das Kursbild der PVA-Aktie zeigt sich im Vergleich zu den operativen Aussichten deutlich angeschlagen. In dem Abwärtstrend gingen wichtige Unterstützungen bei den Marken EUR 30, 25 und 20 zu Bruch. Dazu wurde auch die 100- und 200-Tage-Durchschnittslinie nach unten durchschritten. Die nächste grössere Haltezone ist im Bereich von EUR 15/17 auszumachen.

Anlagefazit

Die starke Kurskorrektur in den vergangenen Monaten dürfte die gesamtwirtschaftlichen Zukunftsängste hinlänglich reflektieren. Auch wenn kurzfristig der Abwärtstrend weiter dominiert, ist die Aktie auf einem Niveau angekommen, welches zum Einstieg lockt. Denn die langfristigen Aussichten bei PVA TePla sind mit Blick auf das breite Technologie-Portfolio sowie den derzeit hohen Investitionen in der Halbleiterindustrie, allein Brüssel möchte für die Steigerung der Chipproduktion in der EU rund EUR 43 Mrd. an öffentlichen Investitionen freimachen, rosig. Daher sollten der PVA-Aktie schon bald wieder besser Tage ins Haus stehen. Wer sich angesichts des angeschlagenen Chartbildes noch keine Anfangsposition zutraut, wartet eine Stabilisierung auf dem Unterstützungsbereich bei 15/17 Euro ab.

 

Weitere News aus der Rubrik

Unsere Rubriken