Zurück
payoff Trading Desk

Todeskreuz beim Euro Stoxx 50

28.02.2018 2 Min.
  • Dieter Haas

Die Markttechnik  – Todeskreuz (Death Cross) in der vergangenen Woche – signalisiert für den europäischen Blue Chip Index Euro Stoxx 50 mittel- bis längerfristiges Unbill! 

Der Kurs des bekanntesten europäischen Börsenbarometers Euro Stoxx 50 hat in der abgelaufenen Woche ein Death Cross Signal geliefert. Das ist eines der zuverlässigsten Indikator aus dem Bereich der gleitenden Durchschnitte. Im Falle eines Death Cross durchstösst der 50-Tage gleitende Durchschnitt den 200-Tage gleitenden Durchschnitt von oben. Das lässt für die unmittelbare Zukunft wenig Hoffnung auf steigende Kurse erwarten, ganz im Gegenteil! 

Der Euro Stoxx 50 ist ein Aktienindex, der sich aus 50 grossen, börsenkotierten Unternehmen des Euro-Währungsgebiets zusammensetzt. Die aktuelle Sektorgewichtung sowie die grössten Einzelpositionen können interessierte Anleger bspw. via ETF-Informationen von Anbietern wie EUNE von iShares einsehen. Der  ETF EUNE ist auch an der SIX Swiss Exchange kotiert. 

Steigende Zinsen, politische Unwägbarkeiten (Italien, Deutschland) und ein starker Euro setzen dem Index zu. Markttechnisch macht es den Anschein, als ob 2018 die Börsenbonanza in Europa zumindest eine Verschnaufpause einlegen wird. Solange keine Entspannung an der Zinsfront erkennbar ist, muss weiterhin mit abbröckelnden Kursen gerechnet werden, zumal die Wirtschaft in der Eurozone spürbar an Dynamik verloren hat.

Quelle: ZeroHedge

Eine Schlüsselfigur ist die US-Notenbank. Sollte Sie auf ihre angekündigten drei bis vier Erhöhungen der Leitzinsen verzichten, würde sich das triste Börsenbild schlagartig aufhellen. Ein solcher Schritt ist mittelfristig zwar wahrscheinlich. Allerdings sind für das Fed derzeit die Schmerzen der Korrekturen an den Aktienmärkten wohl noch nicht gross genug, um bereits das Handtuch zu werfen. Gemäss dem gestrigen Bericht des neuen Vorsitzenden Jerome H.Powell an den Kongress ist das Fed über die jüngsten Turbulenzen nicht gross beunruhigt.

Anlagekonklusion:

Bis auf weiteres muss daher mit einem weiteren Abbröckeln der Kurse des Euro Stoxx 50 gerechnet werden. Ein tragfähiger Boden dürfte frühestens im Bereich 2900 bis 3100 erreicht sein. Bis dahin heisst es abwarten, mit Puts wie bspw. 40153079 auf sinkende Kurse spekulieren oder über Renditeoptimierungsprodukte  wie KAJSDU den Schaden eingrenzen.

Quelle: Bloomberg

Weitere News aus der Rubrik

Unsere Rubriken