Trading Desk

Die Cyber-Devise Etherum gibt ein Comeback und zieht das Krypto-Mining-Unternehmen Hive mit nach oben. Zeit, die Situation näher zu betrachten.

04/08/2021, by Christian Ingerl

Krypto-Anleger hatten in den vergangenen Wochen keine einfache Zeit. Zick-Zack-Tweets von Elon Musk, ein regulatorischer Anti-Bitcoin-Kurs in China sowie die zunehmende Klimadiskussion aufgrund der „schmutzigen“ Erzeugung drückte auf die Stimmung. Die älteste und wichtigste Cyber-Devise verlor auf Sicht von drei Monaten ein Drittel ihres Wertes ein und crashte kurzzeitig sogar unter die psychologisch wichtige Marke von USD 30’000 Dollar.

Etherum dreht nach oben...

Etwas besser schlug sich die Krypto-Währung Etherum mit einem Minus von rund einem Fünftel. Schwung in die Coins kam vor allem diese Woche. Da Etherum vor einem Software-Update steht, welche die Transaktionsgeschwindigkeit erhöht und das Angebot an neuen digitalen Münzen verknappen soll, griffen Anleger beherzt zu. Bis an die USD 2’700er-Marke trieben Marktteilnehmer den Bitcoin-Konkurrenten hoch, ehe es zu Gewinnmitnahmen kam. «Kurzfristig liegt das Momentum klipp und klar in Bullenhand», konstatiert Analyst Timo Emden von Emden Research.

...und Hive profitiert davon

Davon profitierte auch die Aktie von Hive Blockchain Technology. Die Kanadier sind mit Rechenzentren in Island, Kanada und Schweden einer der Top-Player in diesem Markt. Eigenen Angaben zufolge zählt das Unternehmen zu den grössten und diversifiziertesten börsennotierten Cryptocurrency Miner. Darüber hinaus hat Hive die «grünen» Zeichen der Zeit erkannt und schürft nach Bitcoin und Ethereum mit Öko-Strom. «Wir sind stolz darauf, dass Hive das einzige öffentliche Crypto-Mining-Unternehmen ist, das Ethereum im industriellen Massstab produziert und dabei grüne Energie aus Anlagen in Schweden und Island bezieht», freut sich Vorstandschef Frank Holmes.

Um in Zukunft noch mehr Cyber-Devisen fördern zu können, schraubt Hive seine Kapazitäten hoch. Am 12. Juli wurden 3’019 Hochleistungs-Bitcoin-Miner hinzugefügt wodurch die gesamte Bitcoin-Hash-Rate (Masseinheit für die Rechenleistung des Netzwerks) auf 925 Petahash pro Sekunde (PH/s) stieg. «Damit liegen wir genau auf dem richtigen Weg zu unseren früheren Prognosen, im August 1 Exahash pro Sekunde (EH/s) zu erreichen», sagt Holmes. Sein Plan sieht zudem vor, die operative Bitcoin-Mining-Rate bis zum Ende des Kalenderjahres 2021 zu verdreifachen.

Gewinn und Aktienkurs vor der Wende

Dass sich das Mining unter dem Strich lohnt, sollten die Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr 2020/21 (31. März) zeigen. Analysten gehen davon aus, dass es der Konzern in die schwarzen Zahlen geschafft hat. Der Konsens rechnet mit einem Gewinn je Aktie von USD 0.11. Hoffnung diesbezüglich macht das Ergebnis im dritten Quartal, in dem der Nettogewinn von USD 3.4 Mio. im Vorjahr auf USD 17.2 Mio. empor schnellte.

Grundsätzlich hängt die Entwicklung der Hive-Aktie von den beiden wichtigsten öffentlichen Blockchain-Netzwerken Bitcoin und Ethereum ab. Wie sensibel der Kurs auf Veränderungen in den Kryptowährungen reagiert, zeigte sich in den vergangenen Monaten. Seit dem Höchststand Mitte Februar hat sich die Hive-Aktie halbiert. Aktuell dreht der Kurs aber wieder nach oben. Der Titel hat auf der 200-Tage-Linie aufgesetzt und könnte diese nun als Sprungbrett für höhere Notierungen nutzen.

Anlagefazit

Risikoerprobte Anleger können mit kleinem Geld auf einen Rebound der Hive-Aktie setzen. Wer sich lieber direkt in der Cyber-Währung Etherum engagieren möchte, kann dies mit einem neuen Tracker CETCTQ von Leonteq tun. Das Open End-Papier partizipiert 1:1 an der Kursentwicklung von Etherum Classic, die jährliche Gebühr beläuft sich auf 1.5%.

03/08/2021
03/08/2021