Trading Desk

Nach langer Talfahrt hat der Preis von Weizen in den letzten Monaten Boden gefunden und setzte jüngst dank der heissen Temperaturen zu einem fulminanten Turnaround an.

03/07/2017, by Dieter Haas

Die Spekulation auf Nahrungsmittel wird von vielen als unmoralisch angesehen. Dabei sind sie ein Rohstoff wie alle anderen auch und unterliegen dem Verhältnis von Angebot zu Nachfrage. Dieses spricht bei Weizen, zumindest was die bestehenden Lager betrifft, eigentlich nach wie vor für die Nachfrager. Allerdings beginnt sich dies wegen des bislang überdurchschnittlich heissen Sommers in wichtigen Anbauregionen der Welt zu ändern. Das dürfte zu tieferen Erträgen im 2017 führen auf den im Vergleich zum Vorjahr eher unterdurchschnittlichen Anbauflächen und schürt damit Ängste vor einer sich anbahnenden Knappheit.

Die monatlichen Informationen des US Landwirtschaftsministeriums haben die Anleger im Juni erstmals aufgeschreckt und führten zu einen Preisaufschlag bei Weizen. Halten die hohen Temperaturen an und neigt der USD weiter zur Schwäche, dann sind die jüngsten Preissprünge noch nicht das Ende der Fahnenstange wie der explosionsartige Kursanstieg Ende der letzten Woche, der stärkste seit 2010, ausgelöst durch neuste Zahlen des U.S. Drought Monitor zeigte.

Das wichtige Nahrungsmittel Weizen hat sich in der Vergangenheit mehr als einmal als Katalysator generell höherer Rohstoffpreise erwiesen. Sollte die Lage im Nahen Osten (Stichwort: Katar) eskalieren, dann ginge es auch mit dem Rohölpreis steil nach oben. Die Edelmetalle Gold und Silber befinden sich ebenfalls in den Startlöchern für anziehende Kurse. Sie wiesen in der Vergangenheit eine recht hohe Parallelität zum Weizenpreis auf.

Anlagekonklusion:

Aus Diversifikationsüberlegungen verdienen ETCs wie CWWCI und CWWCIU, die beide eine Währungsabsicherung zum CHF beinhalten, wieder Beachtung. Dank der Diversifikation über die gesamte Futures-Kurve ist die Volatilität gegenüber klassischen Index-Konzepten geringer, was sich u.a. am Kursverlauf des schon länger gehandelten CWWCI ablesen lässt. Aus handelstechnischen Gründen sollten Anleger bei Neukäufen den ETC CWWCIU vorziehen.

Für spekulative Anleger dürften Long KO-Warrants der Bank Vontobel auf Red Wheat wie bspw. der auf Swiss DOTS gehandelte 36369019 (KO: USD 4.21) zwar noch immer ein beträchtliches Kurspotential besitzen. Nach der Preisexplosion der vergangenen Woche erscheinen uns Käufe aus kurzfristigen Überlegungen derzeit jedoch allzu risikobehaftet. Gemäss Point & Figure liegt das aktuelle Kursziel nur noch rund 5% vom aktuellen Niveau entfernt. Wie die Vergangenheit zeigte, muss das allerdings nicht das Ende sein. Setzt sich die Hitzeperiode fort, dann wären auch sehr viel höhere Kursziele im Bereich 600 bis 700 denkbar.

 

Quelle: Bloomberg

Quelle: Bloomberg

03/07/2017
03/07/2017